×

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Frühjahrsputz im Garten

Was steht an in den nächsten Wochen?

Sehnsüchtig schauen viele Gartenbesitzer seit Wochen durch ihre Terrassentür. Sie wollen endlich ihren von der Wintertristesse befreiten Garten genießen. Bisher machte ihnen das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Doch allmählich kann geplant werden: Was steht wann an? Wir geben einen Überblick.

Rasen, Stauden, Gehölze, Boden: Sie alle brauchen im Frühjahr ihre ganz spezielle Zuwendung – glücklicherweise nicht alle gleichzeitig, denn sonst würde die erste Gartenarbeit des Frühjahrs schnell in Stress ausarten. Aber dennoch sollten die einzelnen Arbeitsschritte nach dem Winter gut und am besten durch den Fachmann geplant sein, damit kein Bereich zu kurz kommt. Mit Blick auf das Wetter heißt die grobe Richtlinie: Frostfrei sollte es sein.

Gärtner von Eden beim Staudenschnitt

Ran an die Staude

Weit oben auf der To-do-Liste für das Gartenfrühjahr steht das Zurückschneiden von Stauden. Diese werden im Herbst lediglich ausgeputzt, das heißt, es werden alle Pflanzenteile beseitigt, die nicht mehr schön sind. Der Rest setzt noch ein paar Wochen oder auch Monate dekorative Akzente, bevor es im Frühjahr an den kräftigen Rückschnitt geht.

Eine weitere Frühjahrsaufgabe in Sachen Staude: das Teilen. Blühfaule oder kurzlebige Arten werden so zu intensivem Wachstum und üppiger Blütenpracht angeregt. Haben Pflanzen den harten Winter nicht überstanden, sollten sie zügig ersetzt werden - das vermeidet Lücken in den, auf denen sich Unkräuter ungehemmt vermehren können.

Noch vor dem Rückschnitt der Stauden muss der Gehölzschnitt eingeplant werden. Auch hier ist der Profi gefragt: Wer selbst schneidet, spart oft am falschen Ende. Denn geraten Gehölze durch falschen Rückschnitt aus der Form, ist das nur schwer wieder zu korrigieren. Bis etwa Ende März ist dafür Zeit, damit Bäume und Sträucher, wenn der Frühling endlich voll da ist, kräftig durchtreiben können. Auch hier gilt: deutlich und dauerhaft sollte das Thermometer nicht mehr unter den Gefrierpunkt sinken. Beim Rückschnitt von sommerblühenden Sträuchern (z. B. Rosen, Buddleia) geht unsere Pflegegärtner beherzt zu Werke. Je nach Art und Sorte müssen die Hälfte bis zwei Drittel der oberirdischen Pflanze weichen, denn ein kräftiger Rückschnitt bewirkt einen kräftigen Neuaustrieb. Frühjahrsblüher wie Flieder und Forsythien kommen hingegen erst nach der Blüte an die Reihe.

Frühjahrs-To Do im Garten: Heckenschnitt

Unterirdische Pflege

Doch nicht nur über der Erde braucht der Garten nach der Winterpause Zuwendung. Auch der Boden will aus dem Winterschlaf geholt werden. Ist er verdichtet, sollte er gelockert werden. Noch wichtiger aber ist die Düngung, damit die Pflanzen mit frischen Nährstoffen richtig durchstarten können. Hier weiß unser Pflege- und Servicteam am besten, welche Mittel zu welchen Gegebenheiten passen.

Auch dem Rasen sollte im Frühling verstärkt Aufmerksamkeit gewidmet werden – allerdings nach Gehölz- und Staudenschnitt, denn erst muss das Gras einmal wachsen, bevor es gepflegt werden kann. Und das Wachstum setzt erst bei einer Bodentemperatur von rund zehn Grad ein. Zur Frühjahrskur für den Rasen gehört das Vertikutieren. Dabei wird die Grasnabe mit eng nebeneinander liegenden Klingen millimetertief eingeritzt. So werden Rasenfilz und Moose aus dem Rasen entfernt, der Boden belüftet und die Gräser durch das Anschneiden der Wurzeln zu stärkerem Wachstum angeregt. Kahle Stellen können anschließend eingesät werden, Mineraldünger sorgt dafür, dass schnell Nährstoffe zur Verfügung stehen. Moosbildung, die durch Lichtmangel oder andere ungünstige Standortbedingungen bedingt ist, kann durch Vertikutieren allerdings nicht verhindert werden.

Frühjahrspflege bedeutet auch Rasenpflege

Schon vorbei

Während Gehölze, Stauden und Rasen erst allmählich in Schwung kommen, haben viele Zwiebelpflanzen ihre Blüte schon hinter sich. Tulpe, Narzisse, Krokus und Co. haben die ersten Farbtupfer in den noch winterlichen Garten gebracht, werden aber nach der Blüte schnell unansehnlich. Dennoch ist hier Geduld gefragt, erst wenn das Grün ganz verwelkt ist, darf es aus dem Boden gezogen werden. Denn während nach der Blüte oberirdisch nur noch das Laub zu sehen ist, wird im Boden bereits die neue Zwiebel angelegt. Der Tipp vom Profi: „In dieser Zeit sollten Zwiebelpflanzen gedüngt werden, damit sie ihrer Aufgabe als Vorboten des Frühlings auch im nächsten Jahr wieder gerecht werden können.“