Skip to main content

Geborgenheit

im Städtedschungel

Wer in der Stadt wohnt und einen Garten hat, kann sich glücklich schätzen: Vor der Haustür Rummel, Kultur und das blühende Leben. Hinter dem Gartentor: Ruhe, Entspannung und blühende Pflanzen. Solche Stadtgärten bieten allerdings besondere Herausforderungen in der Gestaltung. Sichtschutz zum - oft dichtauf wohnenden - Nachbarn ist für die Privatsphäre und ein geborgenes Gefühl unverzichtbar.

Oftmals nicht besonders groß von der Fläche her, muss aus den kleinen Oasen das Maximum herausgeholt werden. Ebenfalls oft schwierig: der Material- und Maschinentransport in den Garten. Aber mit der richtigen Planung, dem richtigen Gerät und pfiffigen Ideen lässt sich aus einem Garten auch mitten in der Stadt vollkommenes grünes Glück herauskitzeln. 

Ins richtige Licht gerückt

mit Lichtakzenten Räume schaffen

Besonders wichtig bei ringsum blickgeschützten Stadtgärten: Eine Beleuchtung, die Sie nicht im Dunkeln sitzen lässt und auch am Abend für geborgene Wohlfühl-Atmosphäre sorgt. Richtig illuminiert, "verlängert" der Garten den Wohnraum optisch. Und es hat, ganz nebenbei, einen Sicherheitsaspekt, wenn an düsteren Herbst- und Winternachmittagen nicht gleich alles in Finsternis versinkt. Was man oft nicht erwartet: Mit indirekter Beleuchtung, LED-Streifen und gekonnt gesetzten Spots zeigt sich ein Garten nach Einbruch der Dunkelheit von einer ganz neuen, spektakulären Seite.

Mehr zur Lichtplanung

Wo ein Wille ist

ist auch ein Weg

In Stadtgärten oder Reihenhausgärten ist nicht nur bei der Planung Kreativität gefragt, sondern auch beim Zugang zum Garten. Der ist manchmal einfach zu klein und eng, um auf herkömmlichem Wege Material, Pflanzen und Maschinen auf die Baustelle zu bringen. Bei solchen Herausforderungen kommen wir so richtig in Fahrt: Ob wir unser Arbeitsgerät umkonstruieren, Rampen durchs Haus errichten oder Bäumen das Fliegen beibringen - wir kommen in Ihren Garten!

Lieblingsplatz

Stadt-Garten

Um aus diesem Garten mitten in der Stadt einen neuen Lieblingsplatz zu machen,
mussten wir zwar nicht mit dem Kopf durch die Wand, dafür aber mit sämtlichem Material durchs Haus.
Über eine ausgetüftelte Gerüst-/Rampenkonstruktion und mit Hilfe unseres sorgsam agierenden Teams
konnte diese kleine Oase verwirklicht werden.